Kooperationen/Netzwerk

Wir streben eine intensive Kooperation mit allen beteiligten Partnern an, insbesondere mit den Jugendämtern, den ASDs, Schulen und Ausbildungsstätten und Eltern bzw. Sorgeberechtigten, sowie anderen Familienangehörigen. Entsprechendes gilt auch für die Einbindung der Einrichtung und ihrer Bewohner in die Gemeinde.

Zusammenarbeit mit Schulen, Ausbildern und Vorgesetzten

Wir pflegen und erweitern die intensive Kooperation mit allen beteiligten Partnern, insbesondere mit den Jugendämtern, den ASDs, Schulen und Ausbildungsstätten und Eltern bzw. Sorgeberechtigten, sowie anderen Familienangehörigen. Entsprechendes gilt auch für die Einbindung der Einrichtung und ihrer Bewohner in die Gemeinde.

Gut ausgebaute Kontakte zu Schulen, Ausbildern und Vorgesetzten werden seit Bestehen der Einrichtung gepflegt und sichern die beruflichen Perspektiven der Kinder und Jugendlichen. Sie tragen dazu bei, dass die Kinder und Jugendlichen schulischen und beruflichen Anforderungen gerecht werden können. Die Kooperation mit Schulen und Ausbildungsbetrieben fördert die Bereitschaft dieser Institutionen, sich bei akutem Bedarf auch auf Besonderheiten der pädagogischen Versorgung des Kindes / Jugendlichen einzulassen.

Beispiele für kooperative Aktivitäten sind:

  • Auswahl geeigneter Schulformen (ggf. durch Einbezug schulrelevanter Diagnostik) und Unterstützung bei Schulwechsel
  • Abstimmung der Verantwortlichkeiten zwischen Schule und Einrichtung sowie den Eltern
  • Regelmäßige Kontakte zu Lehrern und Zusammenarbeit mit Schulen durch Gespräche und der Teilnahme an Elternabenden und -sprechtagen
  • Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatz

Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Familie / Elternarbeit

Gute Kommunikation zu Eltern und Angehörigen fördert die Rückbindung der pädagogischen Prozesse und hilft, die Auseinandersetzung mit Erziehungsproblemen konstruktiv in Gang zu setzen. Beispiele für praktische Schritte sind:

  • Einbeziehung der Eltern und Abstimmung mit Ihnen in grundsätzlichen erzieherischen Fragen und bei besonderen Vorkommnissen (Krisenintervention)
  • Vor- und Nachbearbeitung von Besuchswochenenden / von Beurlaubungen nach Hause
  • Einbindung der Eltern: Einladungen zu Festen, besonderen Anlässen bzw. Tätigkeiten

Netzwerke

Netzwerkarbeit ist besonders wichtig, um jederzeit sowohl schnelle als auch nachhaltige Hilfen und hochwertige Leistungen zu sichern.

Zu den intensiven Aktivitäten mit unseren Kooperations- und Netzwerkpartnern zählen:

  • Abklären eines Bedarfs heilpädagogischer / therapeutischer Leistungen und deren Beantragung
  • Vermittlung externer heilpädagogischer / therapeutischer Leistungen.
  • Vernetzung der Hilfe mit Angeboten (Schule, Freizeit, Beratung, Therapien) außerhalb der Einrichtung
  • Koordination mit anderen Institutionen / Fachkräften
  • Verhandlungen zur Lösungsfindung in Krisen oder bei situationsübergreifenden Schwierigkeiten und die Herbeiführung externer Beratung und sonstiger Hilfen


Ausführlichere Informationen hierzu lesen Sie in der
Leistungsvereinbarung, ungekürzte Fassung; Stand: August 2013